Flammkuchen selber machen

Zubereitung von Flammkuchen - Schritt für Schritt-Anleitung

Sie möchten einen perfekten, frischen Flammkuchen zaubern? Mit unseren fertigen Flammkuchenböden gelingt das in nur wenigen Minuten. Und so gehts:

Flammkuchen Weizen
1. Teigboden ohne Trennpapier auf das Vorbereitungs-/Einschießbrett legen
Flammkuchen mit Creme
2. Creme (beim ovalen Boden etwa 90-100 g) gleichmäßig auftragen, etwa 1 cm Rand lassen
Flammkuchen Dinkel
3. Nun den Flammkuchen gleichmäßig mit den vorbereiteten Zutaten belegen und in den Ofen schieben.
Brauer-Fladen
4. Nach wenigen Minuten ist der Flammkuchen schön kross. Zum Servieren auf ein Holzbrett legen und in handliche Stücke teilen.

Die richtige Basis: Dünner Flammkuchenboden

Um einen typischen, krossen Flammkuchen zu backen ist das wichtigste die Basis – der dünne Flammkuchenboden. Hierfür werden unsere Flammkuchenteiglinge im speziellen Heißpressverfahren besonders dünn gepresst. So wird der Flammkuchen richtig knusprig und kross.

Flammkuchen backen - Vorbereitungen

Als erstes sollten Sie Ihren Ofen einschalten, damit dieser die gewünschte Temperatur erreicht. Als nächstes legen Sie sämliches Zubehör zurecht und sowie alle notwendigen Zutaten. Wenn Sie eine eigene Flammkuchencreme herstellen möchten, mischen Sie am besten Crème Fraîche, Schmand oder/und Quark im Verhältnis 1:1(:1). Wenn Sie Quark verwenden, rühren Sie diesen als erstes in einer Schüssel glatt damit keine Klumpen entstehen. Schmecken Sie die Creme vorsichtig mit Salz, Pfeffer und Muskat oder mit unserer leckeren Gewürzmischung ab. Lassen Sie die Creme im Anschluss etwa eine halbe Stunde durchziehen und würzen Sie erst dann ggf. nochmal nach. So vermeiden Sie, dass die Creme zu würzig wird. Schneiden Sie nun alle Zutaten, mit denen Sie den Flammkuchen belegen möchten, so zurecht, dass diese beim späteren Backen gut garen. Sehr festes Gemüse beispielsweise sollte ggf. kurz vorgegart werden, da der Backvorgang nur wenige Minuten dauert.

Legen Sie den Flammkuchenboden nun zur Vorbereitung ohne das Trennpapier auf ein Brett, vorzugsweise ein Einschießbrett. Beachten Sie, dass Sie eingefrorene Böden rechtzeitig vorher auftauen lassen.

Flammkuchenteigling belegen

Verteilen Sie nun etwa 90g der Flammkuchencreme mit dem Einstreichmesser gleichmäßig auf dem Flammkuchenteigling, lassen Sie einen Rand von etwa ein bis eineinhalb Zentimetern frei damit keine Creme auf den Flammkuchenstein gelangt. Wenn diese verbrennt, beeinträchtigt sie den Geschmack des Flammkuchens negativ. Zudem ersparen Sie sich so eine aufwendige Reinigung des Ofens durch Eingebranntes. Verteilen Sie nun die vorbereiteten Zutaten, wie beispielsweise geschnittene Zwiebeln und Speck, gleichmäßig auf der Creme, auch hier sollte etwas Rand frei bleiben. Probieren Sie verschiedene Zutaten aus - es eignen sich Gemüsesorten, Käse, Fisch, Fleisch oder auch Obst. Inspiration finden Sie auch in unserem Rezeptbereich.

Flammkuchen backen: Im Steinofen (Elektroofen oder Holzofen), im Backofen bzw. im Konvektomaten

Für den Backvorgang bestehen unterschiedliche Möglichkeiten: Denn je nachdem, welchen Ofen Sie verwenden, müssen Sie unterschiedliche Dinge beachten. Prinzipiell eignen sich alle Arten von Backöfen: Vom häuslichen Backofen über den elektrischen Steinofen, den Holzofen bis hin zum Kombidämpfer. Für ein richtig authentisches Flammkuchenerlebnis empfehlen wir die Verwendung eines Steinofens.

In unserem Shop finden Sie elektrische Schamottesteinöfen. Schamottsteine haben die Eigenschaft, Feuchtigkeit von Backwaren aufzunehmen und dann wieder an sie abzugeben. Dadurch entsteht die besondere Knusprigkeit.

Der elektrische Steinofen wird auf 280 – 300°C vorgeheizt, dies dauert etwa 20 bis 30 Minuten. Die fertig belegten Flammkuchen werden mit leicht ruckelnden Bewegungen vom Einschießbrett in den Ofen gegeben. Die Backzeit beträgt – je nach Belag – drei bis fünf Minuten.

Im Holzofen wird bei etwa 300°C gebacken. Die Flammkuchen werden mit Hilfe des Einschießbretts oder eines Ofenschiebers in die Backkammer gegeben. Die Nutzung eines Holzofens ist die ursprünglichste Art, Flammkuchen zu backen. Durch das verwendete Holz lässt sich zudem eine schöne Rauchnote erzielen. Wegen der nicht gut kontrollierbaren Hitze, sollten Sie gut darauf achten, den Flammkuchen nicht zu lange im Ofen zu belassen.

Im heimischen Backofen können Sie auf dem vorhandenen Blech backen oder einen Flammkuchenstein einsetzen, der auf das Rost des Backofens gelegt wird. Nutzen Sie in beiden Fällen am besten jeweils die zweite Schiene von unten. Heizen Sie den Ofen auf Höchsttemperatur (meist 250°C) bei Ober-/Unterhitze vor. Damit der Stein die Temperatur gut annimmt, sollten Sie diesen etwa 30 Minuten im Ofen aufheizen lassen. Lassen Sie den fertig belegten Flammkuchen (ohne Papier!) auf den vorgeheizten Stein oder das Blech gleiten und ihn zwischen fünf und sieben Minuten backen.

Sie können für die Zubereitung auch Ihren Konvektomaten nutzen: Für Kombi-Dämpfer bieten wir eine spezielle Backplatte 1/1 GN an, diese sind dicker als die gängigen Gastronormbleche. Somit speichern sie mehr Hitze und geben diese, ähnlich wie ein Schamottestein, sehr gut wieder an den Flammkuchen ab. Außerdem sind sie antihaftbeschichtet, so klebt der Flammkuchen nicht fest.
Des Weiteren haben Sie die Möglichkeit, auf sogenannten Lochblechen zu backen. Auch diese sind speziell beschichtet, sodass der Flammkuchenboden nicht anhaftet. Die Temperatur im Konvektomaten sollte jeweils bei 300°C liegen, das Lüfterrad so weit wie möglich heruntergeregel bzw. ganz ausgeschaltet, damit die Flammkuchen nicht austrocknen.

Flammkuchen servieren

Am besten holen Sie den fertigen Flammkuchen nun mit einem Ofenschieber wieder aus dem Ofen. Vor dem Servieren teilt man den frischen Flammkuchen in sechs bis acht handrerechte Stücke und legt ihn auf ein Flammkuchenbrett. Flammkuchenbretter speichern im Holz die Wärme des Flammkuchens, sodass dieser länger warm bleibt.

Und dann heißt es nur noch "Genießen"!

TOP